Gemünda in Oberfranken

1150 Jahre Dorfgemeinschaft Gemünda

22. September 2012
15:30bis21:00

 Gemünner Kochstudio – „Was Oma kocht und Opa mag“

 Im Rahmen des Jubiläums 1.175 Jahre Gemünda findet die Veranstaltungsreihe „Gemünner Kochstudio“ einmal monatlich statt.

 Am Samstag, 22. September  2012 steht auf dem Kochprogramm „Brotsuppe, Schweinebraten, Wirsching und Mehlklöß.

 An diesem Tag wird Helga Heubner interessierten Bürgerinnen und Bürgern zeigen wie dieses Gericht schmackhaft zu bereitet wird. Ziel des Gemünner Kochstudios ist es, alte Hausgerichte wieder an die junge Generation weiterzugeben.

 Veranstaltungsort ist dieses Mal das Hofcafé Mohnbiene.  Das Kochen beginnt um 15.30 Uhr und das Essen um 18.00 Uhr.

 Für beide Termine melden Sie sich bitte bei Helga Heubner an. Tel. 09567 429 an.

 Stiftung 1150 Jahre Dorfgemeinschaft Gemünda.

Veröffentlicht von Astrid Franz Am Montag, 27. August 2012KOMMENTAR SCHREIBEN

Leichte Sommerküche  wie sie schon früher gerne gegessen wurde präsentierte Helga Griebel mit ihren Helferinnen diesmal in den eigenen vier Wänden. “Da kenne ich mich aus und weiß, wo alles steht” begründete sie ihren Entschluss, in der eigenen Küche zu kochen und auf der ausgedehnten Terrasse zu servieren.

015                    003

“Hefeklöße, schwarze Beeren und Zwetschgensoße” ließen Kindheitserinnerungen wach werden, zauberten den männlichen Essern einen verträumten Genießerblick ins Gesicht und regten die teilnehmenden Hausfrauen an, ihre ureigensten Kniffe im Umgang mit der heiklen Materie “Hefegebäck”zu verraten.

009                    013

Auch wenn es simpel klingt,  Hefeteig braucht bestimmte Bedingungen und er verzeiht keine unsachgemäße Behandlung.

Hefe ist ein Pilz der lebt,  und seine enorme Triebkraft entwickelt, wenn er im Ansatz Flüssigkeit in Form lauwarmer Milch (ersatzweise Wasser), Nahrung in Form von Zucker (entfällt bei Trockenhefe) und Wärme erhält.

Was er nicht mag ist heiße Flüssigkeit, dann gehen die Hefezellen kaputt und ebenso verabscheut er Zugluft, denn dabei fallen die zarten Hefegebilde zusammen wie Schnee in der Sonne.

Deshalb lautet in allen Küchen, in denen Hefeteigköstlichkeiten entstehen, die Devise

“Türe und Fenster zu”

Beim Kochstudio am 21. Juli wurde aber alles richtig gemacht, der Teig ging auf und die gegangenen Klöße lagen unter schützenden Tüchern in Reih und Glied – einer schöner wie der andere – bevor sie zum Garen in Servietten eingeschlagen über heißem Wasser ihrer Vollendung entgegen dampften.

005                      014

004                      010

Blaubeeren und Zwetschgensoße standen in ausreichender Menge bereit, sodass auch das letzte Stückchen Hefekloß noch reichlich schwimmen konnte.

011                      012

Veröffentlicht von Astrid Franz Am Sonntag, 22. Juli 2012KOMMENTAR SCHREIBEN

Zur fünften Auflage der beliebten Küchenschlacht in Gemünda kochten Gudrun Jöchner und Annette Eppler im Hofcafé Mohnbiene “Schwarzer Sauerbraten, Serviettenkloß und Blaukraut!”

002                  004

003                  001

Dieses Rezept aus dem Coburger Land wird in jeder Gegend etwas anders zubereitet, man einigte sich auf den größten gemeinsamen Nenner und stellte den wichtigsten Unterschied zum traditionellen Sauerbraten heraus: Das bäuerliche Rezept aus Gemünda und dem gesamten Coburger Land wird aus geräuchertem bzw. gepökeltem Schweineschinken zubereitete, die klassische Variante kennt nur Rindfleisch.

007                  008

 

Den küchenerfahrenen Hausfrauen ging wie immer die Arbeit flott von der Hand, das Fleisch wanderte unter Zugabe von Gemüse und Schwarzbrot, nach dem Angießen mit Wasser und Essig für 2 Stunden in den Ofen. Streng gehütete Küchengeheimnisse, sozusagen das Tüpfelchen auf dem “i”, die Würzmischung für Soße und Blaukraut blieben unter Verschluss und wurden nur Eingeweihten verraten!

Für den Serviettkloß, eine typisch Fränkische Spezialität, wurden altbackene Brötchen in feine Würfel geschnitten, mit heißer Eiermilch übergossen und unter Zugabe von Salz, Pfeffer und Muskat zu einer homogenen Masse verknetet. In einer gefetteten Serviette siedeten sie eine gute Stunde im köchelnden Wasser, wurden von ihrer Hülle befreit und auf einen Teller gestürzt.

016                   017

020                  022

In Scheiben geschnitten richtete man sie zusammen mit dem aufgeschnittenen Fleisch und dem Blaukraut an. Den Höhepunkt bildete die sämige, farblich wunderbare Soße, die alle Zutaten zu einem köstlichen Gericht werden ließ.

Im Juni findet vom 15. bis 17. das Festwochenende zum 1175. Ortsjubiläum statt, hier gibt es Köstlichkeiten aus der heimischen Küche und von allen besuchenden Mitgliedern der “Gemünder in Europa”. Das nächste Kochstudio findet am 23. Juni mit “Schweinebraten, Wirsching und Mehlklöß” statt.

Veröffentlicht von Astrid Franz Am Samstag, 19. Mai 2012KOMMENTAR SCHREIBEN

Im Rahmen des Jubiläums 1.175 Jahre Gemünda findet die Veranstaltungsreihe „Gemünner Kochstudio“ einmal monatlich statt.

 Am Samstag, 17. März  2012 steht auf dem Kochprogramm „Bohnenkerne mit Klöß, Rotwurst und Bauch.

 An diesem Tag werden Gertraud Müller, Marlene Schubert und Karin Treiber interessierten Bürgerinnen und Bürgern zeigen wie dieses Gericht schmackhaft zu bereitet wird. Ziel des Gemünner Kochstudios ist es, alte Hausgerichte wieder an die junge Generation weiterzugeben.

Veranstaltungsort ist dieses mal das Hofcafe Mohnbiene. Das Kochen beginnt um 17.00 Uhr und das Essen um 18.30 Uhr.

 Für beide Termine melden Sie sich bitte bei Christa Gossenberger Tel. 09567/1356, E-Mail: info@zumknochsbeck.de an.

Veröffentlicht von Astrid Franz Am Montag, 27. Februar 2012KOMMENTAR SCHREIBEN

Als  eine der Attraktionen zum Jubiläumsjahr richtete der Festausschuss der Stiftung “1175 Jahre Dorfgemeinschaft Gemünda” das “Gemünner Kochstudio” ein, eine Veranstaltungsreihe, die Einheimische und Besucher während des gesamten Jahres begleiten wird.

Hier wird unter dem Motto “Was Opa mochte und Oma kochte” pro Monat ein Rezept aus alten Kochbüchern zu neuem Leben erweckt.

Versierte Gemündaer Hausfrauen, die diese Rezepte von den Vorfahren übernommen haben und gerne an Interessierte weitergeben, leiten jeweils eine Kocheinheit, stellen die Rezepte zur Verfügung, geben Tipps aus der Küche von anno dazumal und sind Ansprechpartner rund um die Küchengeheimnisse der Altvorderen.

007               008

009               015

Dass es sich dabei keineswegs immer um Sonntagsküche, vielmehr um das Essen an normalen Werktagen handelt, konnte man bei der Eröffnung des Kochstudios feststellen – hier weihte Christa Fischer das gute Dutzend Kochbegeisterter in die Geheimnisse ums “gebackene Blut “ein. Ein relativ einfaches, wenn auch gehaltvolles Essen, wo aus frischem Schweineblut, geschnittenen Semmeln und Zwiebeln, Speck, Eiern und Gewürzen in der Bratraine eine herzhafte Mahlzeit entsteht, die zusammen mit Pellkartoffeln und Gewürzgurken ein sättigendes Gericht darstellt.

011        013

012        014

Davon konnten sich die Essensgäste schließlich auch überzeugen – sie bekundeten bereits wieder Interesse an der nächsten Veranstaltung – dann gibt es bei Renate Dressel Faschingskrapfen.

Alle Termine für das Kochstudio und auch die weiteren Veranstaltungen entnehmen Interessierte bitte jeweils dem Kalender, der die belegten Tage  unterstrichen ausweist.

 

Veröffentlicht von Astrid Franz Am Dienstag, 24. Januar 2012KOMMENTAR SCHREIBEN