Gemünda in Oberfranken

1150 Jahre Dorfgemeinschaft Gemünda

Zum Inhalt

Simon, ein einfacher Fischer wird von Jesus berufen ihm nachzufolgen. Er lernt während dieser Zeit, was es heißt Schuld zu tragen und Schuld zu vergeben. Ein Stück voller Entscheidungen.

Simon entscheidet sich, nach reiflicher Überlegung, seine Familie und sein gewohntes Leben aufzugeben und sich Jesus anzuschließen. Doch nicht immer bleibt Zeit zum Abwägen. Die Ereignisse überschlagen sich und plötzlich handelt jeder nur noch nach seinem persönlichen Vorteil.

Viele sehen sich durch Jesu Worte und Taten in ihrer Existenz gefährdet und drängen Judas ihn zu verraten. Auch Simon Petrus distanziert sich von Jesus, um selbst einer Anklage zu entrinnen und seinen eigenen Kopf zu retten, obwohl er ihm kurz zuvor noch versprochen hat, zusammen mit ihm alle Anfeindungen durchzustehen. Als dann Pilatus Jesus zum Tode verurteilt, ändert auch die späte Einsicht über das Fehlverhalten und die Schuld, die jeder Einzelne auf sich geladen hat, nichts mehr an der Vollstreckung. Doch anders, als viele der Beteiligten, gesteht sich Simon Petrus sein Versagen ein und entschließt sich Jesu Botschaft zu leben und weiterzuverkünden.

Gespielt wird am 7.+8. Juni und am 14.+15. Juni 2008



Von Astrid Franz Am Donnerstag, 5. Juni 2008