Gemünda in Oberfranken

1150 Jahre Dorfgemeinschaft Gemünda

Moral ist, wenn man es trotzdem macht!

Für Erwin und Helga, Besitzer einer Gastwirtschaft, könnte das Leben eigentlich in ruhigen
Bahnen laufen, wenn der Verlobte ihrer Tochter Sabine, Benno, nicht ein neues Lokal der
„Extra-Klasse“ eröffnen würde.
Benno ist ein Parade-Beispiel für einen Macho. Er versteht es, mit billigen und plumpen
Sprüchen, Frauen um seinen Finger zu wickeln, so auch Frieda, der Vorsitzenden vom
Moralistenverein. Friedas Ehemann, Sepp, der massiv.unter den Pantoffeln steht, sieht aber
seine Chance gekommen, als Bilder seiner Frau auftauchen, die sie in einer sehr heiklen
Situation zeigen. Doch auf diesen Bildern sind auch noch weitere „anständige“ Leute
erkennbar! Benno schreckt vor einer Erpressung nicht zurückt
Nun bleiben viele Fragen zu klären! Wird es ihm gelingen, mit einem Schlag an das Geld
heran zu kommen? Und was haben Erna und Karl, die Angestellten von Erwin, mit der
ganzen Sache zu tun? Und wird Erna es doch noch gelir:tgen, mit ihrer oft trampligen Art,
Karl für sich zu gewinnen? Und wer darf am Schluss noch den „moralischen Zeigefinger“
heben?

Die Autorin



Von Astrid Franz Am Sonntag, 22. Januar 2012