Gemünda in Oberfranken

1150 Jahre Dorfgemeinschaft Gemünda

Zum dritten Mal trafen sich kochbegeisterte Einwohner von Gemünda und auch auswärtige Gäste um eines der alten und bewährten Rezepte der Vorfahren nach zu kochen. Etwa ein Dutzend Männer und Frauen hatten sich angemeldet, um unter der Regie von Gertraud Müller, Marlene Schubert und Karin Treiber  Bohnenkerne mit gemengten Klößen, geräucherten Bauch und Rotwurst zu kochen.

049           052

073           079

Für den abendlichen “Ansturm” auf einen der begehrten Plätze im Hofcafé Mohnbiene  war bereits alles vorbereitet, als die Köchinnen begannen, die Messer zu wetzen und die Löffel zu schwingen, Töpfe, Schüsseln und Pfannen mit Zutaten zu füllen und nebenher Erklärungen und Erläuterungen ab zu geben.

050              056

Neugierig und höchst interessiert schauten die Teilnehmer den Akteuren über die Schultern, als lange vor Beginn des Essens bereits verführerischer, herzhafter Duft den Raum um die große Küche erfüllte.

058             062

Wer zuhause nachkochen möchte, halte sich an folgende Vorgaben für 4 Personen:

400 g gemischte Bohnenkerne werden über Nacht eingeweicht

800 g Räucherbauch kocht man mit Salz und einigen Zwiebeln in etwa 1 ltr. Wasser weich und fängt den Sud anschließend auf.

Aus 2 Eßl. Butter, 2 Eßl. Mehl und 1 Eßl. Zucker bereitet man eine dunkle Einbrenne zu, die mit dem Kochwasser des Räucherbauches abgelöscht wird. Ein halbes Päckchen Sauerbratengewürz wird in einem Viertel Liter Wasser aufgekocht und durch ein Sieb zur Einbrenne gegeben. Man schmeckt mit Essig, Salz und Pfeffer ab, gibt die Bohnen zu und lässt alles sämig einkochen.

Für die Klöße kocht man 1 kg geschälte Kartoffeln weich, presst sie heiß durch und lässt die Masse erkalten. Anschließend gibt man vier Eigelbe dazu und mischt die Masse mit je 100 g Mehl und Stärkemehl rasch zu einem homogenen Teig zusammen. Man formt daraus Klöße, und gibt in die Mitte einige in Butter geröstete Semmelwürfel. Die Klöße bekommen einen besonderen Glanz, wenn sie vor dem Kochen mit in Kartoffelmehl getauchten Händen nachgeformt werden.

In reichlich gesalzenes, kochendes Wasser werden die Klöße eingelegt, und bei halb geöffnetem Topf bei schwacher Hitze etwa 30 Minuten ziehen lassen.

Der Räucherbauch wird in Scheiben geschnitten und angerichtet, und die Rotwurst gebraten oder in Brühe erhitzt.

 

Das nächste Kochstudio öffnet am 21. April, eine Woche vor der Kirchweih in Gemünda. Dabei geht es dann um “Bräta Kuchen” aus dem Steinbackofen.



Von Astrid Franz Am Sonntag, 18. März 2012