Gemünda in Oberfranken

1150 Jahre Dorfgemeinschaft Gemünda

GEMÜNDA. Der Tradition verpflichtet, aber trotzdem offen sein für neue Entwicklungen. Dieses Konzept verfolgt die Stiftung „1150 Jahre Dorfgemeinschaft Gemünda“ seit mehreren Jahren erfolgreich: Die Silbermedaille beim Landesentscheid des Wettbewerbs „Unser Dorf soll schöner werden – unser Dorf hat Zukunft“ 2007 legen davon Zeugnis ab. Großen Wert misst die Dorfgemeinschaft dem sozialen und kulturellen Angebot bei. Sie verfolgt damit das Ziel, Lebensqualität zu erhalten und zu schaffen.
Bei der 21. Öffentlichen Sitzung des Stiftungsrates im TSV-Sportheim hob Vorsitzender und Bürgermeister Hendrik Dressel das „hochwertige“ Programm des „Gemünner Musiksommers“ hervor. Bei den auswärtigen Gästen seien die Veranstaltungen, zum Beispiel das Classic und Rock & Pop-Open-Air im August, auf gute Resonanz gestoßen. Enttäuscht war Dressel aber, dass die Gemündaer selbst die Auftritte heimischer Künstler nicht in dem Maß besucht hätten, wie er es erwartet habe.
Das ist aber nicht der Grund, weshalb die Stiftung beim „Gemünner Musiksommer“ 2010 eine Pause einlegen oder – ihn nur in eingeschränkter Form ausrichten will. Vielmehr konzentriert sich die Dorfgemeinschaft auf die Organisation der Passionsspiele, die in diesem Jahr nach 2008 zum zweiten Mal in Gemünda stattfinden sollen. Initiatorin Helga Heubner berichtete von ersten Vorbereitungen. Als Termine sind die Wochenenden 12./13. Juni und 19./20. Juni vorgesehen. Die Werbung für die Passionsspiele an der Zentscheune hat bereits begonnen.
Ein weiteres Ereignis wirft seine Schatten voraus: 2012 feiert Gemünda Jubiläum: Dann ist es 1175 Jahre her, seit der Ort an Kreck und Rodach zum ersten Mal urkundlich erwähnt wurde. 1987 hatten die Gemündaer eine große 1150 Jahr-Feier auf die Beine gestellt. Aus deren Erlös ist auch Stiftung entstanden, die sich bis heute um die Dorfgemeinschaft kümmert. Bei der Sitzung im Sportheim fanden sich auch wieder Bürger, die in einem Festausschuss mitarbeiten wollen. Sicher ist, dass die Gemeinschaft der „Gmünder in Europa“, in der Gemünda Mitglied ist, die Ausrichtung ihres Städtetreffens 2012 an den Seßlacher Stadtteil vergeben hat. 1992 hatte das 550-Seelen-Dorf das Treffen schon einmal organisiert – rund 800 Gäste aus den Gmünd-Orten fanden damals den Weg nach Oberfranken. „Ein unvergessliches Erlebnis“, so Dressel, an das die Dorfgemeinschaft in zwei Jahren wieder anknüpfen müsse.
Gemünda will auch „weltweit“ auf sich aufmerksam machen. Deshalb haben die beiden Internetbeauftragten Astrid Franz und Ingeborg Hamisch den Webauftritt des Dorfes neu gestalten lassen. Vereine und Gewerbe haben die Chance, die neuen technischen Möglichkeiten für Werbezwecke zu nutzen.
Der Vorsitzende des TSV Gemünda, Carsten Höllein, bedankte sich bei der Stiftung, die der D-Juniorenmannschaft einen Zuschuss gewährt hatte. Trainer Günther Resch hatte eine Fahrt zu einem internationalen Turnier in Italien organisiert. 2010 nimmt das U-12-Team des TSV an einem interessanten Vergleichswettkampf in Osmünde/Kabelsketal teil. Bei dem Turnier in Sachsen-Anhalt messen sich jungen Kicker mit „großen“ Gegenern. „Dort spielen solche namhaften Mannschaften wie Energie Cottbus, Hansa Rostock mit und eben der TSV Gemünda“, sagte Höllein schmunzelnd. cahö

Kartenverkauf Passionsspiele: Hermann Gossenberger, Telefon 09567/1356 oder E-Mail: hermann_gossenberger@gmx.de, Heike Ois, 09567/1468, heike-ois@t-online.de



Von Astrid Franz Am Freitag, 1. Januar 2010