Gemünda in Oberfranken

1150 Jahre Dorfgemeinschaft Gemünda

Stiftung 1150 Jahre

Im Jahr 1987 gestalteten die Ortsvereine das Jubiläum der ersten urkundlichen Erwähnung des Dorfes vor 1150 Jahren.
Die Medien berichteten über die Veranstaltungen während des Jubiläumsjahres und bezeichneten sie in ihrer Gesamtheit als ein „Feuerwerk der Ideen“. Unzählige Gäste feierten mit den Einwohnern. Am Jahresende war ein Überschuss von DM 40 000 zu verzeichnen, der das Startkapital für die Stiftung bildete.
Jeweils zum Jahresende findet eine Versammlung der Dorfgemeinschaft statt, wobei ein Rechenschaftsbericht abgelegt wird und die Bürger Verbesserungsvorschläge, Anträge und Wünsche einbringen. Alle Erlöse werden für gemeinnützige Zwecke verwendet, vorwiegend für die Ausgestaltung des Dorfes, die Jugendarbeit und die Förderung weiterer Projekte.
So entwickelte sich z.B. der „Gemünner Musiksommer“, ein Forum für musische Talente, die alle zwei Jahre in  verschiedenen Scheunen und alten Gemäuer auftreten. Des weiteren wurde  die „Gemünner Stoodlhenna“, ein dreitägiges Erntefest aus dem letzten Jahrhundert, wiederbelebt,  das in jedem dritten Jahr gefeiert wird. Das jüngste „Kind“ ist ein Passionsspiel, welches aufgrund des großen Erfolges 2008 im Jahr 2010 eine Wiederaufnahme erfährt. Die Dorfgemeinschaft hat sich das Motto „Dorfleben erleben“ gegeben, die auswärtigen Besucher werden mit diesem Slogan am Ortseingang begrüßt.

Von Astrid Franz